Vereinssatzung

 

Naturkindergarten Bad Schwalbach e.V.

§1 Name und Sitz

( 1 ) Der Verein hat den Namen Naturkindergarten Bad Schwalbach mit dem Zusatz eingetragener Verein (e.V.)

( 2 ) Der Verein hat seinen Sitz in Bad Schwalbach

( 3 ) Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes eingetragen.

( 4 ) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Aufgabe

( 1 ) Zweck des Vereins ist die Entwicklung einer ganzheitlich orientierten Vorschulerziehung, die den Kindern die Nähe zur Natur und Umwelt vermittelt und ihnen die Begegnung mit Tieren, Pflanzen und Menschen  ermöglicht. Die Kinder erfahren die Natur bewusst, indem sie sie erleben dürfen. Sie lernen dadurch, ihr Leben auf Natur und Umwelt auszurichten. Das soziale Miteinander wird u.a. durch den Einsatz der „Gewaltfreien Kommunikation“ gefördert. 

( 2 ) Zur Verwirklichung der vorgenannten Zwecke betreibt der Verein einen Kindergarten, der die ganzjährige Betreuung von Kindern in der Natur ermöglicht.

§ 3 Gemeinnützigkeit und Selbstlosigkeit

( 1 ) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977 in der jeweils gültigen Fassung. 

( 2 ) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

( 3 ) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 

( 4 ) Die Mitglieder erhalten auch bei ihrem Ausscheiden, bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.

( 5 ) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unangemessene Aufwandsentschädigungen oder Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

( 1 ) Der Verein hat ordentliche und außerordentliche Mitglieder.

( 2 ) Ordentliche Mitglieder des Vereins sind die Erziehungsberechtigten, die für ein Kind einen Betreuungsvertrag mit dem Kindergarten des Vereins abgeschlossen haben, und die Stadt Bad Schwalbach mit einer Stimme.

( 3 ) Außerordentliche Mitglieder des Vereins können alle anderen Personen auf schriftlichen Antrag an den Vorstand werden.

( 4 ) Die Mitgliedschaft eines ordentlichen Mitglieds endet mit dem Ausscheiden seines Kindes aus dem Kindergarten. Für die Stadt Bad Schwalbach endet sie mit der Beendigung ihrer finanziellen und/oder personellen Unterstützung für den Verein.

( 5 ) Ein Mitglied des Vereins kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder ausgeschlossen werden, wenn es gegen die Ziele und Interessen bzw. die Satzung des Vereins schwer verstoßen hat. Bei Eilbedürftigkeit kann der Vorstand einen vorläufigen Ausschluss verfügen, der durch die Mitgliederversammlung im Sinne dieses Absatzes geprüft werden muss. Vor der Beschlussfassung muss dem Mitglied Gelegenheit zur Darstellung seines Handelns gegeben werden. 

( 6 ) Außerordentliche Mitglieder können die Beendigung ihrer Mitgliedschaft schriftlich zum Ende des Geschäftsjahres mit einer Frist von 3 Monaten dem Vorstand gegenüber erklären.

( 7 ) Der Verein erhebt einen Mitgliedsbeitrag. Über die Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Stadt Bad Schwalbach ist beitragsfrei gestellt. Der Mitgliedsbeitrag kann für ordentliche und außerordentliche Mitglieder unterschiedlich hoch sein.

§ 5 Organe des Vereins

( 1 ) Die Organe des Vereins sind:

Die Mitgliederversammlung und der Vorstand. 

( 2 ) Die Organe fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist.


§ 6 Mitgliederversammlung

( 1 ) Alle Mitglieder des Vereins bilden die Mitgliederversammlung. 

( 2 ) Die Mitgliederversammlung tritt wenigstens einmal im Jahr zusammen, möglichst im 1. Quartal und wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn mindestens 1/3 der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe vom Vorstand die Einberufung verlangt.

( 3 ) Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

- Wahl des Vorstandes,

- Entgegennahme des Rechenschafts- und Geschäftsberichtes des Vorstandes,

- Wahl eines Kassenprüfers und eines Vertreters für den Kassenprüfer

- Entgegennahme des Prüfberichtes der Kassenprüfer,

- Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes,

- Festsetzung des Mitgliedsbeitrags,

- Entscheidung über finanzielle Ausgaben aus dem Vereinsvermögen (ideeller Bereich des Vereins), die über eine Gesamtsumme von 500€ hinausgehen,

- Beschlussfassung und Änderung der Satzung und

- Beratung und Beschlussfassung zu Anträgen aus den Reihen der Mitglieder zur Gestaltung des Vereinslebens und zur Führung des Kindergartens.

Die Kassenprüfer dürfen weder dem Vorstand angehören noch einem vom Vorstand berufenen Gremium und dürfen auch nicht Angestellte des Vereins sein. 

( 4 ) Die Einladungen zur Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen.

( 5 ) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der ordentlichen Mitglieder anwesend sind.

Im Falle der Beschlussunfähigkeit der Mitgliederversammlung ist zu einer zweiten Mitgliederversammlung unter derselben Tagesordnung und unter besonderem Hinweis auf die Beschlussfähigkeit einzuladen.  

( 6 ) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen und den Mitgliedern in geeigneter Weise zur Kenntnis zu geben. Das Protokoll ist vom Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 7 Vorstand

( 1 ) Der Vorstand besteht aus mindestens 4 ordentlichen Mitgliedern des Vereins, die/den 1. Vorsitzende/n, die/den 2. Vorsitzende/n, mindestens eine/einen Stellvertreter*in und den/die Schatzmeister*in. Die Funktion des/der Schriftführer-s/-in obliegt dem/der 2. Vorsitzenden. Die Aufgabenverteilung erfolgt innerhalb des Vorstandes unter den einzelnen Vorstandsmitgliedern und wird den Mitgliedern des Vereins bekannt gegeben.

Die Vorstandsmitglieder sind untereinander gleichberechtigt, und sind einzeln berechtigt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. 

( 2 ) Alle Belange und Anliegen, welche den Kindergartenbetrieb und grundlegende pädagogische Entscheidungen betreffen, werden mit den in der Einrichtung arbeitenden Erzieher*innen beraten. Die Erzieher*innen werden stets im Vorfeld in alle Kindergartenaktivitäten mit einbezogen.

( 3 ) Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus; er führt die Geschäfte des Vereins und verwaltet dessen Vermögen. Ihm obliegt die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er hat die Mitgliederversammlung sowie die Aufstellung der Tagesordnung vorzubereiten und einzuberufen. Er hat die Vereinsinteressen gegenüber Dritten zu vertreten.

( 4 ) Über die Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. 

( 5 ) Die Amtszeit der Mitglieder des Vorstandes beträgt vom Tage ihrer Wahl an zwei Jahre.

( 6 ) Die Amtszeit endet vorzeitig durch Rücktritt des Vorstandsmitglieds vom Amt, mit dem Austritt oder mit dem Ausschluss aus dem Verein.

( 7 ) Nach Ablauf der Amtszeit bleibt das Vorstandsmitglied bis zur Neuwahl eines Vorstandsmitgliedes im Amt, längstens bis zur Dauer von drei Monaten über den Ablauf der Amtszeit hinaus.

( 8 ) Der Vorstand kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln aller Mitglieder von der Mitgliederversammlung abgewählt werden.

( 9 ) Der Vorstand hat eine Informationspflicht gegenüber den Vereinsmitgliedern.

( 10 ) Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

§ 8 Satzungsänderungen

( 1 ) Satzungsänderungen obliegen der Mitgliederversammlung. Sie werden vom Vorstand vorbereitet und den Mitgliedern bekannt gegeben. 

( 2 ) Für Satzungsänderungen ist eine 3/4 Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren. 

( 3 ) Satzungsänderungen, die von Aufsichts- , Gerichts-  und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden. 

 § 9 Auflösung des Vereins und Vermögensbildung

( 1 ) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung von vier Fünfteln der erschienenen ordentlichen Mitglieder erfolgen.

( 2 ) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an SOS-Kinderdörfer weltweit, Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e. V., Menzinger-Str. 23, 80638 München, wo es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke zu verwenden ist.